Was ist tiergestützte Arbeit wert?

 

Heute nehme ich dich mit auf eine Reise hinter die Kulissen der Tiergestützten Arbeit. Die Verbindung zwischen Mensch und Tier, die in dieser Arbeit geschaffen wird, ist von unschätzbarem Wert, doch oft bleibt die tiefgreifende Investition, die hinter den Kulissen statt findet, unbeachtet.

 

Die Vorbereitung: Maßgeschneiderte Planung für jedes Individuum

 

Jede TGI Einheit erfordert eine individuelle Planung, die sorgfältig auf die Ziele und Bedürfnisse der Teilnehmer abgestimmt ist. Welche Materialien und Spiele sind am besten geeignet, um die Ressourcen der Besucher zu stärken und die gewünschten Ziele zu erreichen? Brauche ich Brücken für die Gruppe, die kommt? Oder ist möglichst naher Kontakt gewünscht?  Was bereite ich vor um Sinneswahrnehmungen zu fördern, elementare Sinne wieder anzuregen und ein Gefühl von Geborgensein zu ermöglichen?

 

Die Vorbereitung umfasst auch die Schulung der Tiere für ihre Aufgaben. Ein Training, das Zeit, Geduld und Engagement erfordert, um sicherzustellen, dass die Tiere in der Lage sind, erfolgreich mit verschiedenen Menschen zu interagieren und sich dabei auch wohl zu fühlen.

 

Tierwohl im Fokus: Partnerschaft auf Augenhöhe

 

Die Tiere, die in der tiergestützten Arbeit eingesetzt werden, sind keine Nebendarsteller. Sie sind wertvolle Partner, zu denen wir eine Bindung und Freundschaft aufbauen müssen. Die tägliche Betreuung, das Training, der tägliche Gesundheitscheck und die emotionale Bindung zu den Tieren sind grundlegende Aspekte dieser Arbeit. Das Wohlbefinden der Tiere hat höchste Priorität, und jedes Tier wird sorgfältig beobachtet, um Anzeichen von Unwohlsein frühzeitig zu erkennen.

Mein Tag beginnt also in der früh mit den Hühnern:

Kommen mir alle entgegen? Plaudern sie mit mir? Sind ihre Augen klar und neugierig? Stellen sie sich hin und schlagen in freudiger Erwartung mit den Flügeln? Wie ist die Farbe der Kämme? Wie sieht das Gefieder aus? Fressen alle? Bekommt jede etwas ab? 

Als nächstes geht es zu den Schafen hinaus. Die Hunde sind dabei. Oft machen wir alle zusammen einen Spaziergang. Die Schafe bekommen frisches Heu in alle Raufen, Wasser wird täglich neu gemacht. Ich setze mich eine Weile zu ihnen, beobachte.

Sind alle gut unterwegs? Lahmt jemand? Müssen Klauen gemacht werden? Hängt etwas in der Wolle? 

Sind Nasen und Augen frei? Verhalten sich alle normal? Bleibt jemand aus der Herde zurück und sondert sich ab? Wiederkäuen die Tiere?  Wie ist die Atmung? Wie die Ohrenstellung?  Höre ich Pansengeräusche? Wie ist die Verdauung? Das Abkehren der Weide ist nicht nur meditativ, sondern auch sinnvoll. Veränderungen im Kot fallen so ganz schnell auf. 

 

Der Veranstaltungsort als geschützter Raum 

 

Dem Veranstaltungsort kommt ebenfalls eine große Bedeutung zu. Naturbelassen, aber doch so sicher, dass auch Menschen mit Behinderungen sich frei bewegen können sollen. Ein Ort, an dem man sich sicher und geborgen fühlen kann, ein geschützter Rahmen, in dem man sich frei entfalten kann. Die Gestaltung dieses Settings erfordert Zeit und Aufmerksamkeit, um den Bedürfnissen sowohl der Teilnehmer als auch der Tiere gerecht zu werden.

 

"Nur" Streicheln? Aufmerksam begleiten, unterstützen und loslassen in der tiergestützten Arbeit

 

Es klingt oft so simpel: "Nur" streicheln. Doch hinter den sanften Berührungen in der tiergestützten Intervention verbirgt sich viel mehr als nur physischer Kontakt. Es geht um einen tiefen Prozess des Begleitens, Unterstützens und Loslassens, der weit über das äußere Geschehen hinausreicht. Die wahre Essenz der tiergestützten Arbeit liegt nicht im bloßen Streicheln, sondern in den unsichtbaren Verbindungen, die zwischen Mensch und Tier entstehen.

 

Gemeinsam auf Entdeckungsreise: Tiere als Partner im Prozess

 

Gemeinsam mit unseren tierischen Partnern tauchen wir in diesen Prozess ein. Unsere Aufgabe als Fachkräfte besteht darin, verborgene Ressourcen in Mensch und Tier gleichermaßen zu erkennen und erstrahlen zu lassen. Doch dafür braucht es nicht nur Geschick, sondern vor allem hundertprozentige Aufmerksamkeit. Wir begleiten nicht nur unsere Klienten, sondern auch unsere Tiere in diesem therapeutischen Dreieck.

 

Die Kunst des Beobachtens und Erkennens

 

Unsere Aufmerksamkeit ist geschärft, um die leisen Bewegungen des Prozesses zu erkennen – jene Momente, in denen sich etwas rührt und Veränderung ankündigt. Diese Augenblicke sind wie kostbare Edelsteine, die wir behutsam aufheben und der Entwicklung Raum geben. Wir sind Beobachter, die mit wachen Sinnen den Moment einfangen, wenn etwas Neues entsteht.

 

Vom Begleiten zum Loslassen: Ein wertvoller Übergang

 

In der tiergestützten Arbeit geht es nicht nur um das Begleiten des Prozesses, sondern auch um das Loslassen. Wir schaffen einen Raum, in dem Entwicklung geschehen kann – sei es in Form von wachsendem Vertrauen, neu entdeckten Fähigkeiten oder innerer Stärke. Dieser Raum ist ein sicherer Hafen, in dem sich Mensch und Tier gemeinsam entfalten können.

 

Die wahre Kunst der tiergestützten Arbeit

 

Du hast bestimmt schon mal beim Eiskunstlauf gedacht, wie einfach das alles aussieht. Ein bisschen ist es auch so in der Tiergestützten Arbeit. Die wahre Kunst der Tiergestützten Arbeit liegt im feinfühligen Begleiten, im Erkennen von Potenzialen und im Ermöglichen von Entwicklung. Die TGI eröffnet einen Raum, in dem sich Mensch und Tier aufeinander einlassen können.

 

 

Der unsichtbare Wert: Die Investitionen hinter der Freude

 

Obwohl die tiergestützte Arbeit mit großer Freude und Leidenschaft ausgeführt wird, sind die hinter den Kulissen getätigten Investitionen oft unsichtbar. Die Aussage "Aber die Tiere hättest du doch sowieso" unterschätzt die Kosten für Futter, Pflege, medizinische Versorgung und Training. Die emotionale Bindung zu den Tieren ist stark, aber es erfordert auch Zeit und Hingabe um diese Beziehung aufrechtzuerhalten und zu pflegen. Darüber hinaus sind die finanziellen Aufwendungen für Aus- und Weiterbildungen, Tierarztkosten, Versicherungen und Infrastruktur bedeutend.

 

Die wahre Bedeutung der Wertschätzung

 

In einer Gesellschaft, in der luxuriöse Ausgaben oft mehr geschätzt werden als soziale Dienstleistungen, ist es an der Zeit, den Wert der  tiergestützten Arbeit zu erkennen. Die Investitionen in diese Arbeit sind nicht nur finanzieller Natur, sondern auch emotional, körperlich und geistig. Es ist an der Zeit, die unsichtbare Arbeit und Hingabe, die hinter jeder tiergestützten Interaktion stehen, anzuerkennen und zu wertschätzen.

 

Dein Wert und der Wert der Tiere: Unbezahlbar

 

Für alle, die sich dieser wertvollen Arbeit widmen, ist es wichtig, sich selbst und ihre Tiere zu schätzen. Die investierte Zeit, Energie und Leidenschaft haben einen unschätzbaren Wert. Stelle dir die Frage: "Was bin ich mir wert?" und erkenne den Wert deiner Arbeit und deiner tierischen Partner an. 


Kontakt

Andrea Wiesner

Kaiser Konstantingasse 11

2405 

Bad Deutsch Altenburg

Tel.: 0650 480 78 29

 

Kleinunternehmer gem. § 6 Abs. 1 Z 27 UStG

Kontoverbindung: Akademie Tiergestützt: AT 22 2021 6217 5679 9901


Newsletter: