Was ist tiergestützte Intervention?

Tiergestützte Interventionen oder auch Arbeit sind Überbegriffe verschiedener tiergestützter Arbeitsfelder welche alle unter diese Begriffe fallen. Dazu gehören:

Tiergestützte Aktivitäten

sind alle Maßnahmen und Angebote, die dazu dienen das Lebensgefühl und Wohlbefinden von Menschen zu verbessern. Dazu gehören Trekkings genauso wie entspannende Tierbegegnungen und Freizeitangebote. 

Tiergestützte Fördermaßnahmen/Förderung

Darunter versteht man vor allem tiergestützte unterstützende Maßnahmen für Menschen mit Behinderungen, kognitiven Einschränkungen aber auch die tiergestützte Arbeit im Seniorenbereich. In der Sozialarbeit und im Bereich der sensorischen Integration wird tiergestützte Förderung oft eingesetzt.

Tiergestützte Pädagogik

wird in der Regel von ausgebildeten PädagogInnen angeboten und erstreckt sich über ein weites Feld von Einsatzbereichen. Dazu gehören beispielsweise die tiergestützte Lernförderung, Leseförderung, sonder- und heilpädagogische Inhalte usw.

Tiergestützte Geragogik

bezeichnet das Arbeitsfeld der Förderung und Erhaltung kognitiver und körperlicher Fähigkeiten von SeniorInnen mit tierischer Unterstützung.

Tiergestützte Therapie

wird von TherapeutInnen durch geführt und in das eigene Konzept integriert. Dazu gehören beispielsweise LogopädInnen, PhsyiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen und Menschen aus medizinischen, sozialen und pflegerischen Berufsfeldern. Der Tätigkeit liegt also ein erlernter Beruf zu Grunde der dazu berechtigt therapeutisch zu wirken. Eine Ausnahme stellen Kooperationen zwischen FachbegleiterInnen für tiergestützte Interventionen und TherapeutInnen dar. In diesem Fall arbeiten TherapeutInnen und FachbegleiterInnen zusammen und sind beide gemeinsam mit den eingesetzten Tieren an therapeutischen Prozessen beteiligt.

Warum überhaupt tiergestützt arbeiten?

Tiere können  Menschen mitunter besser und leichter erreichen als es  BetreuerInnen und TherapeutInnen gelingt. Tiere sind Meister im Herzenstüren öffnen, im Lesen der Stimmungen, im Spiegeln von Emotionen, im Annehmen ihres Gegenübers. Sie reagieren authentisch und geben unvermittelt Feedback. Für ProfessionalistInnen können sie eine enorme Hilfe sein, weil sie Hinweise auf tief liegende Prozesse geben können und bei der Vertrauensbildung unterstützend wirken. Mit einem Tier an der Seite fällt es vielen Menschen leichter sich zu öffnen, Dinge zu üben, die schwer fallen oder einfach nur zu entspannen. 

Kann ich auch ohne sozialen, medizinischen oder therapeutischen Grundberuf eine tiergestützte Ausbildung machen?

Mit dem positiven Abschluss und Erlangung des Zertifikats ist  eine Tätigkeit im Bereich der tiergestützten Aktivitäten und Förderung umsetzbar. Auch sind Kooperationen mit ProfessionalistInnen möglich.

Im folgenden Video siehst du ein Interview mit Ulli Pichlmayer, deren Grundberuf Flugbegleiterin ist und die ihren Traum von der Arbeit mit Mensch und Tier verwirklicht hat.

Was sind die Zugangsvoraussetzungen für eine Teilnahme an den Kursen?

Unsere Aus- und Weiterbildungen sind sehr dicht und intensiv. In einem relativ engen Zeitrahmen werden wichtige Inhalte vermittelt. Die Bereitschaft sich aktiv einzubringen, alle Blockveranstaltungen in Präsenz zu besuchen, versäumte online Webinare nachzuholen und Aufgabenstellungen zu erledigen sind Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss. Die Zugehörigkeit zu einer Berufsgruppe aus dem sozialen, medizinischen oder therapeutischen Bereich ist ideal aber nicht Voraussetzung. Das wichtigste ist eine wertschätzende und achtsame Haltung Mensch und Tier gegenüber.